Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Durch den Vogelsberg, Zieleinlauf mit Ehrenempfang! (85,53 Pedalkilometer)

Ich fahre mit dem Rad! Bei Touren baue ich mein Zelt immer so auf, dass frühs die Sonne drauf scheint, zum einen verschläft man dann nicht, zum anderen trocknet das Minimalhabitat dann schneller.
DSCN6735Der Freitagmorgen war ein sehr warmer und sonniger, um sieben Uhr musste ich aus dem Zelt kriechen. Aber gut, so konnte ich früher aufbrechen, bis die Campingplatzgaststätte um 8 das Frühstück fertig hatte war alles schon auf dem Rad verstaut, Punkt 9 brach ich nach dem Frühmahl auf.
DSCN6736Zumeist durch Wälder überquerte ich den Vogelsberg, die Gegend Hessens in der vorehelicher Geschlechtsverkehr mit Kühen und anderen Paarhufern üblich ist ehe man dann mit einer nahen Verwandten verheiratet wird.

DSCN6739Aber die Landschaft ist schön, ich genoss dass Mittelgebirge, die Steigungen waren erträglich. Inzwischen ist der Vogelsberg ein großer hessischer Player in Sachen Energiewende, alle paar Meter steht ein großer Propeller, gut so.

DSCN6741Eigentlich wollte ich bis Lich durchradeln, doch es begab sich, dass mein bester vogelsberger Freund T., dessen Dorf eh auf dem Wege lag, mich zu einer Grillfeier in seinem schattigen Garten lud. Ich kenne mich in der Gegend nicht so 100% aus, aber T. sagte, dass man die letzten 12 km ab Ulrichstein quasi in sein Dorf Freienseen reinrollt.
Aus diesem Grunde und weil ich gut in der Zeit war setzte ich in Ulrichstein, der höchstgelegenen Stadt Hessens, bei 30 Grad im Schatten den zweiten und letzten Bier vor Vier! Joker ein. Keine gute Entscheidung die ich auf die falsche Information T.s hin traf, statt einer genüßlichen Abfahrt erwarteten mich nochmal zwei extreme Steigungen, mit die schlimmsten der ganzen Tour, ich bereute das Bier!
Die Grillparty war schön und feucht-fröhlich, nach dem Frühstück fuhr ich am Samstag Morgen die letzten knapp 20 km nach Lich weiter. Am Ortsschild erwarteten mich der Bürgermeister, der örtliche Posaunenchor, dass Ehrenspalier des Licher Landfrauenvereins, Freunde, Familie und neugierige Mitbürger. Die Tour war ein Erfolg, der Schlechtwetter-Joker Hotel! nicht einmal eingesetzt werden.

DSCN6746
Eine Woche Erholungsurlaub in der alten Heimat stand nun an…

B6

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Advertisements

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Thüringen! (102,5 Pedalkilometer)

DSCN6688Ich fahre mit dem Rad! Es ging weiter, durch Thüringen, grob entlang der Thüringer Städtekette, dem thüringer Ost-West-Radfernweg bzw. des Luther Weges, dem beliebten protestantischen Pilgerpfad (was schreib ich den manchmal für einen Quatsch).
Ich fuhr die Städte bei bestem Radelwetter einfach westwärts von Weimar aus der Reihe nach ab, das spart Zeit und Kilometer.
So erreichte ich zunächst die Landeshauptstadt Erfurt, ein schönes Städtchen, imposamter Dom, nette Altstadt. Wenn ich in Erfurt bin, muss ich immer an Nina Hagen denken, auch wenn ich nicht die Autobahn nutze…

DSCN6691Weiter ging’s nach Gotha, es zog sich, langweilige Landschaft, eine lange Steigung hinter dem Flughafen Erfurt, ein Rentner im eBike bereute mich überholt zu haben 😉 Auch die Stadt Gotha (Aussprache Gäouda) selbst ist nicht der Bringer, da will glaube ich keiner wohnen, die 24 Minuten die ich dort rastete reichen mir für’s Leben.
Eisenach versprach da mehr, die Wartburg, Geschichte pur, leider hatte ich weder Zeit noch Muse Deutschlands berühmteste Burg zu visitieren sondern fuhr nach einem Bier nach 4 weiter nach Hörschel an der Werra, hier beginnt der Rennsteig, aber den will ich nicht befahren.
DSCN6695In Hörschel checkte ich beim örtlichen Kanu Club ein, an sich schön am Fluss gelegen, die Brücke der A4 geht allerdings direkt oben drübber nübber und eine Bahnstrecke im Werratal, auf der nachts im minutentakt Güterzüge rattern, trägt auch nicht zum Erholungswert bei.
DSCN6698Ansonsten ist Hörschel ein totes Nest, ich dinierte in der einzigen Gaststätte am Orte, Speckfleischteller mit fettigem Ranz und Salatgarnitur, ich brauchte Kohlenhydrate und Eiweiß, dazu ein paar Bierchen.

B4

 

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Pausentag an der Ilm!

DSCN6622Ich genoss den Pausentag in Weimar.
Meine durchgeweichten Sachen wusch und trocknete ich, auch die nass eingepackte Zeltplane regenerierte in der Garage von C. und M. schnell.
Das Wetter war wieder schön!
M. hatte Spätschicht, wir frühstückten und ich bestaunte den Garten der beiden, insbesondere der Caravan beeindruckte mich.
DSCN6632DSCN6673Während M. dann arbeitete radelte ich hoch ins schöne Bellevedere, einen wunderschöner Landschaftspark mit Schloss und Biergarten…
Später durchquerte ich den Park an der Ilm und machte die eine oder andere Rast im schönen Weimar.
Den Abend ließen wir in einem Biergarten am Frauenplan ausklingen…

DSCN6643

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: An der Saale im Regen! (62 Pedalkilometer)

Ich fahre mit dem Rad! Ich schlief gut in Naumburg an der Saale, um 8 Uhr 24 kroch ich aus dem Zelt, warf den Schlafsack zum Lüften über das Zeltdach und begab mich zu den Waschräumen, der Himmel wirkte merkwürdig grau. Als ich zurück kam hatte intensiver Nieselregen eingesetzt, ein netter Mensch hatte meinen Schlafsack zurück ins Zelt geworfen, nett, echt nett!
DSCN6598Es gelang mir, meinen Kram halbwegs trocken zu verpacken, nur das Überzelt musste ich feucht in einem für solche Zwecke mitgeführten Müllbeutel verstauen.
Die Campimplatzgaststätte war immer noch wegen Krankheit geschlossen und so radelte ich bei inzwischen ergiebigem Nieselregen nach Naumburg rein, sucht mir ein Café zum frühstücken.
DSCN6612Ich versuchte mit der 44 jährigen restattraktiven Bedienung zu flirten indem ich auf meine bemitleidenswerte Situation als Regenradler aufmerksam machte, aber sie meinte nur, dass ein wenig Regen gut für ihren Garten sei, „ein wenig Regen?“ Inzwischen goss es in Strömen! Sollte das alte Weib doch in ihrem blöden Garten verschimmeln…

DSCN6604Zum Frühstück konnte man so viel Bohnenbrühkaffee trinken wie man wollte, da es der beste Bohnenbrühkaffee war den ich seit der Konfirmation meines Bruders M. 1985 getrunken hatte, führte ich mir das Gesöff literweise zu und machte mich gegen halb zwölf mit einem Kaffee-Flash bei inzwischen nicht mehr so starkem Regen auf den (Rad)Weg. Landschaftlich war es die schönste Strecke, kalt und windig war es auch nicht, aber der Regen nahm mir schon ein wenig den Spaß.
DSCN6615In Bad Kösen setzte der Regen aus, zum Ausgleich führte der Radweg hoch zur Rudelsburg, es ging so steil hoch, der Weg aus Muschelkalkstein, eher ein schlechter Wanderweg, auf keinen Fall ein Radweg, obwohl als solcher ausgeschildert, über einen Kilometer musste ich steil bergauf schieben. Zur Belohnung gab es dann einen Blick über das Saaletal samt zwei Burgen und das Löwendenkmal, ein wohl mehr rechtes Burschenschaftsding, errichtet in den 1920er Jahren. Als ich wieder im Tal an der Saale war setzte der Regen wieder ein, so langsam kroch die Nässe trotz guter Ausrüstung in mich und mein Gepäck rein…
DSCN6618Irgendwann kam ich an einem Campingplatz vorbei, der Biergarten hatte überraschender Weise offen, ich uß eine heiße Gulaschsuppe und setzte den ersten
Bier vor Vier! Joker ein! Anscheinend weil ich den Teller leer gegessen hatte hörte es als ich wieder los fuhr für drei Minuten auf zu regnen, aber nur um dann wieder um so stärker weiter zu regnen.
In Jena kam ich komplett durchnässt an, das Wasser stand in meinen Turnschuhen, ich setzte den Schlechwetter-Joker Bahn! ein und fuhr die  20 km bis Weimar im vollen aber trockenen Zug. Meine besten weimaraner Freunde M. und C. nahmen herzlich auf, eigentlich nur M., C. war auf Dienstreise.
B3

 

 

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Sonntag an der Saale! (110 Pedalkilometer)

DSCN6601Ich fahre mit dem Rad! Am Sonntag lachte mich die Sonne an.
Während ich in der Campingplatzgaststätte Gerlebogk frühstückte hielten die männlichen Dauercamper dort ihren Frühschoppen ab, ihre drallen Frauen machten sich in ihren inzwischen zu engen 80er Jahre DDR-Badeanzügen nacheinander im Sanitärtrakt tagesfein.
So wurde meine Breitschaft  Gerlebogk zu verlassen deutlich erhöht.
Ich fuhr strikt gen Westen und erreichte bei Könnern die Saale, naja, eigentlich verpasste ich die Einfahrt in den Saale Radweg und fuhr erstmal parallel zum Fluss 10 km über ein riesiges Bergplateau ehe ich bei Rothenburg nach mühsamem Aufstieg und flotter Abfahrt endgültig das Flusstal erreichte.
DSCN6587Nun geriet ich in ein Radrennen, Amateure freilich, aber schon komisch, klar war ich mit meinem beladenen Trekkingrad der Langsamste, aber ich denke mit Rennrad wäre ich in der Seniorenklasse sicher nicht Letzter geworden. Egal, ich bin Radwanderer.

DSCN6588Bei bestem Wetter ging es auch nach der Ziellinie des Radrennens weiter am Fluss Richtung Halle, ab und an wechselte der Radweg die Flussseite, zumeist ging es für 50 Cent per Fähre rübber und nübber.
Es war ein richtig entspannter Radeltag bis Halle, nur bei Brachwitz überholte mich ein Rentnerehepaar mit eBikes, ich brachte sie auf und zum Sturz, er in  eine Hecke, sie in den Fluss, ich glaube aber, sie konnte schwimmen, aber die Hecke war dornig…
Die Ausschilderung von Fernradwegen in Großstädten ist im Allgemeinen schlecht, so auch im an und für sich schönen Halle, ich geriet, mich auf dem Radwege wähnend, auf die Rabeninsel, ein schöner Rundkurs im Grünen, unterm strich ein ziemlicher Umweg.

DSCN6594

B2Als ob das nicht schon genug gewesen wäre war der Saaleradweg südlich von Halle gesperrt, die Umleitung aber zum Glück ausgeschildert:
An verkehrsreichen Bundesstraßen geführt fuhr ich ab kurz vor Schkopau wieder plastisch und elastisch am Fluss weiter.
Über Merseburg, Bad Dürenberg und Weißenfels kam ich so langsam in das Weinanbaugebiet an der Saale, aber es war sehr warm und es zog sich…
Um halb acht erreichte ich den Campingplatz von Naumburg, malerisch direkt an der Saale gelegen, mit schönem Biergarten, der war allerdings geschlossen (wegen Krankheit), jedoch wurde mir an der Rezeption eiskaltes Flaschenbier verkauft, so konnte ich mich beim Zeltaufbau von Innen kühlen, nach einer äußerlichen Dusche dinierte ich fürstlich in der naumburger Altstadt.

DSCN6600

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Raus aus Berlin! (83 Pedalkilometer)

Ich fahre mit dem Rad! Es ging los, natürlich erstmal durch Berlin und Brandenburg…
Naja, dachte ich mir, Berlin kannst Du Dir klemmen und die Strecke vom Stadtrand bis zur Elbe bist Du ja neulich schon auf Deiner Tour in den Harz gefahren, also setzte ich den Kenn ich schon – muss ich nicht! Joker ein und fuhr mit der Bahn bis Wiesenburg in der Mark. Keine optimaler Start mag jetzt der eine oder die andere denken, aber die Regeln erlauben das.
So erreichte ich nach drei Radelkilometern in Berlin und sieben Pedalkilometern in Brandenburg Sachsen-Anhalt. In Roßlau überquerte ich die Elbe, dann ging’s durch Dessau weiter nach Köthen, auf der ganzen Strecke bluß mir ein starker Wind entgegen, zweimal duschten mich heftige Regenschauer.

B1

Derart geschwächt erreichte ich nicht mehr die Saale sondern steuerte den Campingplatz in Gerlebogk an.
DSCN6585Ich war der einzige Durchreisegast, sonst nur Dauercamper, die männlichen unter ihnen tranken Bier in der Campingplatzgaststätte, ich auch und zudem uß ich eine Speckfleischplatte.
Dann ging irgendwann das Pokalendspiel los, alle Dauercamper zogen sich an ihre Wohnwagen zurück, schauten das Spiel alleine mit ihren dicken Frauen.
DSCN6582Ich wurde noch gefragt, ob ich mich für Fußball interessiere, ich bejahte, aber niemand lud mich zum guggen ein, auch die Campingplatzgaststätte hatte keinen Fernseher, ich blieb trotzdem dort, hörte das Spiel im Radio meines Handys, scheiß Bayern.

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: Hintergrund-Idee-Spielregeln!

DSCN6747In diesen Tagen überschreite ich eine Grenze:
Ich lebe länger in Berlin als in meiner hessischen Heimat Lich, nördlich von Frankfurt.
Natürlich kann ich mir nicht vorstellen, wieder in dieses Provinznest zurück zu ziehen, aber ich habe in Hessen noch viele Freunde, meine Brüder, meine Nichte und meinen Neffen sowie diverse andere Bekannt- und Verwandschaften, die ich ab und an mal mal mit einem Besuch würdige.
Normalerweise fahre ich für ein langes Wochenende in die Provinz, aber so alle paar Jahre auch mal für länger, so auch diese Jahr, das Besondere:

Ich fahre mit dem Rad!

Eine gute Idee, sicher, sonst würde ich es ja nicht machen.
Mit dem Flieger dauert es mit allem Drum und Dran dreieinhalb Stunden, mit dem von mir im Allgemeinen präferierten Zug fünfeinhalb Stunden, mit Auto oder Fernbus mindestens sechs Stunden, zu Fuß, naja, da reden wir besser nicht drüber…

Aber mit dem Rad, das sollte doch in einer Woche zu schaffen sein? Also ein überschaubarer Zeitraum, man nimmt Landschaft und Leute wahr, bekommt im Gegensatz zum nicht Muskel betriebenen Reisen ein Gefühl dafür wie groß und schön das Land ist, welche Strapazen das Reisen früher ausmachte.

Aber ich wollte es natürlich auch nicht zu hart angehen, stellte mir Spielregeln auf, wie ich die Strecke genussvoll aber auch sportlich anspruchsvoll bewältigen wollte:

  • Tagesetappen sollen 120 km nicht überschreiten, 60 km aber auch nicht unterschreiten
  • Im Normalfall sollen die auf der Strecke reichlich vorhandenen, landschaftlich reizvollen Radfernwege genutzt werden
  • Übernachtet wird im Zelt, auf Campingplätzen und anderen Rastmöglichkeiten
  • Gegessen wird in Cafés und Restaurants, Salami und Toastbrot aus dem Supermarkt vorm Zelt zu essen, dazu bin ich zu wohlhabend, den Campingkocher habe ich eh zu Hause gelassen
  • Kein Bier vor Vier!
  • Rentner auf eBikes, die mich überholen, müssen mit zur Not letzten Kraftreserven wieder eingeholt und vom Radweg abgedrängt/zum Sturz gebracht werden

Ausnahmen von den Regeln sind wie folgt definiert:

  • Kenn ich schon – muss ich nicht! Joker: Einmalig bis zu 100 km dürfen mit der Bahn überbrückt werden, wenn die Strecke schon bekannt ist und/oder keinen besonderen radlerischen Reiz (mehr) bietet
  • Bier vor Vier! Joker: Darf an zwei verschiedenen Tagen nach Gutdünken eingesetzt werden
  • Schlechwetter-Joker Bahn! Einmalig dürfen bei Regen 25 km per Bahn überbrückt werden
  • Schlechtwetter-Joker Hotel! Einnächtlich darf bei schlechtem Wetter eine feste Behausung bezogen werden. Der Pausentag in Weimar zählt hier nicht dazu, ist von Anfang an geplant
  • FauxPas Joker! Es passieren Dinge, mit denen man nicht rechnen konnte, hierfür gibt es diesen Super Joker

 

DSCN4269

Da ich dieses Reiseblog nachträglich schreibe, sind die Spielregeln natürlich leicht einzuhalten und die Joker perfekt definiert 😉