Fil, Crackhuren, aber ohne Stereo Total!

Viel los in der Stadt an diesem Wochenende, ich begann das Wochenende mit Eggs Benedict, habe dieses deftige und doch feine Frühstück in Neuseeland zu schätzen gelernt, aber man darf nicht zuviel davon naschen sonst werden die Bene dick!
Apropos dick – der Dicke ist tot, was soll’s, er hat sein Leben gelebt. Mit Kohl verbinde ich immer eine Wahlveranstaltung der CDU irgendwann Ende der 1980er. Ich war damals in der Sozialistischen Landjugend und kam mit drei Kampfgenossen trotz Einlasskontrollen in das Bürgerhaus von Wasweißichwo rein. Wir warteten lange auf den Kanzler und ich kam mit einer ganz ansehnlichen Grazie von der Jungen Union ins Gespräch, verliebte mich sogar in CDU-Antje und sie sich in mich, so verliebt wie man nur sein kann, wenn man drei Stunden gemeinsam auf Helmut Kohl wartet. Tja… dann kam Kohl und Antje hatte Tränen in den Augen als sie mich mit der Trillerpfeife in Aktion entdeckte, sie sah mich von den Saalordnern rausgetragen werden und nie wieder.
Jetzt ist Kohl in der Hölle und Antje sicher Bürgermeisterin in einer hessischen Kleinstadt, also auch in der Hölle. Es ist bald Wahl, ich bin auf der Suche nach dem kleinsten wählbaren Übel, bis vorgestern hatte ich noch die Grünen auf der Liste, aber ich habe Cem Özdemir noch nie so leidenschaftlich gesehen wie auf dem gerade stattfindenden Grünenparteitag als er den Verdiensten Kohls huldigte.

Also Grün wählen? Nö!

Zum Fest der Linken wollte ich aber schon vor Özedemirs Rede, nicht wegen der Partei, sondern wegen des Kulturprogramms und das war gut. Zuerst sahen meine beste thüringerische Freundin J. und ich Fil, der Ur-Berliner war genial wie immer und ausnahmsweise in Weiberklamotten. Im Anschluss dann die Toten Crackhuren im Kofferraum, passte gut, habe beide Acts schon öfter live gesehen, verzichte hier mal auf detaillierter Beschreibungen, man muss Fit und die Crackhuren live sehen.

Der Hauptakt Stereo Total fiel leider aus, dafür traten der hamburger Knarf Rellöm und die frühere Lassie Singerin Christiane Rösinger auf, letztere deutlich bessere als ersterer.
Zum Abschluss gönnten J. und ich uns noch Mexikaner gegen Trup, ein schöner Tag!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s