Lassen Sie mich raus, ich bin Arzt!

img_20160927_191925img_20160927_195508Es ist die Spielstätte, die meinem Heim ganz nahe ist, das Theater Strahl in einer historischen Turnhalle auf dem Gelände der gerade neu eröffneten Jugendherberge am Ostkreuz.
In zwei Jahren hatte ich es noch nicht geschafft, dort mal hin gehen, doch vorgestern hatte ich Freikarten und schlug mit meiner besten thüringerischen Freundin J. dort auf.
Tanztheater, nicht 100% mein Faible, aber um den Horizont weit zu halten, tue ich mir auch sowas machmal an und manchmal bin ich dann angenehm überrascht.

Dienstag war das nicht so!

img_1797img_20160927_195231Ok, das Target-publikum für diese Darbietung waren eher Jungendliche und J. und ich waren neben den Lehrern der fünf anwesensenden Schulklassen auf Klassenfahrt die einzigen Erwachsenen.

Die Darsteller gaben sich Mühe, waren auch begabt, es wir sicher mal was aus ihnen werden (bis auf einen) und eine Message gab es sicher auch. Aber diese Message erschloss sich uns nicht, die ratlosen Gesichter der meisten jugendlichen Gäste zeigte uns, dass es vielen ähnlich ging. J. wurde langsame hibbelig und wollte gehen, ich tröstete sie damit, das wir im Gegensatz zu den Schülern hinterher keinen Aufsatz über diese Performance schreiben müssten.

Dann war es aber auch mir zu viel, wir gingen zum Ausgang: „Lassen Sie mich raus, ich bin Arzt!“

Es tat uns wirklich leid, mittendrin zu gehen ist nicht die feine Art aber in diesem Fall war es notwendig!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s