Radtour Berlin-Brandenburg –> Lich: An der Saale im Regen! (62 Pedalkilometer)

Ich fahre mit dem Rad! Ich schlief gut in Naumburg an der Saale, um 8 Uhr 24 kroch ich aus dem Zelt, warf den Schlafsack zum Lüften über das Zeltdach und begab mich zu den Waschräumen, der Himmel wirkte merkwürdig grau. Als ich zurück kam hatte intensiver Nieselregen eingesetzt, ein netter Mensch hatte meinen Schlafsack zurück ins Zelt geworfen, nett, echt nett!
DSCN6598Es gelang mir, meinen Kram halbwegs trocken zu verpacken, nur das Überzelt musste ich feucht in einem für solche Zwecke mitgeführten Müllbeutel verstauen.
Die Campimplatzgaststätte war immer noch wegen Krankheit geschlossen und so radelte ich bei inzwischen ergiebigem Nieselregen nach Naumburg rein, sucht mir ein Café zum frühstücken.
DSCN6612Ich versuchte mit der 44 jährigen restattraktiven Bedienung zu flirten indem ich auf meine bemitleidenswerte Situation als Regenradler aufmerksam machte, aber sie meinte nur, dass ein wenig Regen gut für ihren Garten sei, „ein wenig Regen?“ Inzwischen goss es in Strömen! Sollte das alte Weib doch in ihrem blöden Garten verschimmeln…

DSCN6604Zum Frühstück konnte man so viel Bohnenbrühkaffee trinken wie man wollte, da es der beste Bohnenbrühkaffee war den ich seit der Konfirmation meines Bruders M. 1985 getrunken hatte, führte ich mir das Gesöff literweise zu und machte mich gegen halb zwölf mit einem Kaffee-Flash bei inzwischen nicht mehr so starkem Regen auf den (Rad)Weg. Landschaftlich war es die schönste Strecke, kalt und windig war es auch nicht, aber der Regen nahm mir schon ein wenig den Spaß.
DSCN6615In Bad Kösen setzte der Regen aus, zum Ausgleich führte der Radweg hoch zur Rudelsburg, es ging so steil hoch, der Weg aus Muschelkalkstein, eher ein schlechter Wanderweg, auf keinen Fall ein Radweg, obwohl als solcher ausgeschildert, über einen Kilometer musste ich steil bergauf schieben. Zur Belohnung gab es dann einen Blick über das Saaletal samt zwei Burgen und das Löwendenkmal, ein wohl mehr rechtes Burschenschaftsding, errichtet in den 1920er Jahren. Als ich wieder im Tal an der Saale war setzte der Regen wieder ein, so langsam kroch die Nässe trotz guter Ausrüstung in mich und mein Gepäck rein…
DSCN6618Irgendwann kam ich an einem Campingplatz vorbei, der Biergarten hatte überraschender Weise offen, ich uß eine heiße Gulaschsuppe und setzte den ersten
Bier vor Vier! Joker ein! Anscheinend weil ich den Teller leer gegessen hatte hörte es als ich wieder los fuhr für drei Minuten auf zu regnen, aber nur um dann wieder um so stärker weiter zu regnen.
In Jena kam ich komplett durchnässt an, das Wasser stand in meinen Turnschuhen, ich setzte den Schlechwetter-Joker Bahn! ein und fuhr die  20 km bis Weimar im vollen aber trockenen Zug. Meine besten weimaraner Freunde M. und C. nahmen herzlich auf, eigentlich nur M., C. war auf Dienstreise.
B3

 

 

Kartenmaterial:
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY-SA
Lizenz CC BY-SA
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s