Experience Fernbus: Grenzverkehr!

Flixbus war dran, Test im grenzübergreifenden Verkehr…

image

imageDer Flixbus kam pünktlich aber voll in Dresden an, offensichtlich die Strecke Berlin-Prag-Wien, also keine Sitzbank für mich alleine und auch kein Fensterplatz, dafür super WiFi, aber nur, so lange wir noch in Dresden waren (wegen de Netz, verstehsDu?). Der Bus war von Flixbus.at, Fahrzeug und Fahrer hatten ungarische Kennzeichen, da besteht die Donaumonarchie anscheinend weiter.

imageEs ging pünktlich los, rauf auf die Autobahn durch’s Erzbegirge Richtung Prag. Dann Nebel, der Bus hatte keine Nebellöser, weder eine Silbernitrat-Kathode noch einen Laser-Fog-Kondensator, eigentlich heute Standard bei Reisebussen. Dazu passend hatte mein Platz auch keinen Sicherheitsgurt, nur ein Gurtschloss, kann man sich dran festhalten wenn’s kracht, immerhin. Auf die Minute pünktlich stieg ich in Prag aus, checkte im legendären Chili Hostel ein (hier übernachteten schon Will Portsmith, Ron Spud und Cock Dick) und nahm an der nahen Karlsbrücke einen Dämmerschoppen…

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s