Trikolore!

FIFA 2014:
Einige meiner Freunde verwandelten sich bei Facebook und WhatsApp in schwarz-rot-goldene Herzen, Flaggen, Bälle und Möpse.

IMG_20140714_012231Der verbeulte Polo meiner besten niederschönhausener Freundin I. war mit Rückpiegelkondomen und Kühlerhaubenspoilern in Landesfarben verziert, angeblich war’s der Sohn, glaub ich aber nicht – wiederwillig stieg ich in die peinliche Karre zum Wochenendausflug.

Wenn schon meine Freunde, die allesamt über den Verdacht nationaler Dumpfheit erhaben sind, sich flaggen, dann verwundert es eigentlich nicht, das der plumpe Pöbel bei der WM frei dreht.

IMG_20140714_000439Sicher, ich habe auch mitgefiebert und mitgejubelt, aber irgendwann is ja auch mal gut, die Jungs haben gut Fußball gespielt, das können sie.
Aber in anderen Kategorien, die mir wichtig sind, spielen die Poldis dieses Landes eher in der Kreisklasse C, wenn überhaupt. Also freut man sich angemessen über die sportliche Leitung und belässt es dabei.

Auf der nächtlichen Heimradelfahrt nach dem Titelgewinn war alles was kaum oder wenig Hirn hatte auch noch auf den Beinen oder fuhr fahenschwenkend grölend in der Proletenkarre durch die nächtliche Stadt, naja wer’s braucht.

„… jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.“
Arthur Schopenhauer (1788-1860)  Philosoph, Autor und Hochschullehrer

Natürlich hat das Ganze auch seine positiven Seiten:

Es ist weitgehend friedlich und Menschen mit Migrationshintergrund sind weitgehend integriert, ob sie nun Özil, Podolski, Khedira und Boateng heißen oder unsere Berliner Nachbarn sind – das war leider nicht immer so.

IMG_20140715_203644Gestern war dann nochmal Hektik am Brandenburger Tor, das Volk feiert mir dem Team und Helene Fischer, letzteres eine große Zumutung für mich.
Heute wurde die Nationalkirmes abgebaut, die Dixies am Brandenburger Tor sind endlich weg, auf meinem Weg zur Arbeit hebt es mir nicht mehr den Magen weil es nach in Parfüm aufgelösten Fäkalien duftet.

Meine Freunde sind auch wieder wie vorher, zum Glück. Leute die schwarz-rot-goldene Fahne schwenken sind wieder eindeutig als Idioten einzustufen … bis zum nächsten Mal …

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s