Analoges Social Networking in Oberhessen!

DSCN0341Eine Woche Oberhessen, so lange war ich seit Ewigkeiten nicht mehr in meiner Aufwuchsregion!

Ich nutzte also die Gelegenheit, die mir der Zeitkorridor bot, und besuchte diesen und jene …

Los ging es allerdings nicht in Oberhessen, sondern im weiter südlichen gelegenen Fleckchen F., einer ehemaligen Mainfurt, heute lebt die Stadt vom Bankenwesen.
Nach meiner Zug-Odyssee ohne Fahrrad durch Neuflutland strandete ich hier zunächst bei meiner besten hessischen Freundin B.

Tags drauf fuhr ich weiter in die Bierstadt in der ich geboren wurde und quartierte mit bei Bruder R. und Nichtenkind A. ein.

DSCN0255In den folgenden Tagen stattete ich dem Fotografenfräulin C. und meiner besten kroatischen Freundin S. samt Mann O. und Brut einen Besuch ab, immer per Rad, geliehen vom Bruder.
Selbiger hatte dann noch Geburtstag, bewirtete allerlei Leute mit massig Bier, allerlei Grillgut und einem üppigen Salat den ich kompetent bereitet hatte

Überhaupt gab es ausreichend Gerstensaft in dieser Woche.

DSCN0281Freitag traf ich meinen besten muslimischen Freund I. (ohne Bier) und abends stand ein Treffen mit den alten Schul- und Kindergartenfreunden R., J. und N., sowie R.s Frau C. an, in der alten Stammkneipe, die inzwischen 125%  ihres einstigen Flairs eingebüßt hat. – so ist das!

DSCN0290

DSCN0292Samstag dann eine richtige Radtour:
Zunächst ging es gen Gießen und von dort den herrlichen Lahntal-Radweg entlang bis Stockhausen, ich fuhr zügig, lies mich nicht von den verlockendsten Ortsnamen von der Strecke abbringen.

DSCN0299In Stockhausen bog ich nach Norden ab und erreichte nach wenigen Kilometern durch den Westerwald das Anwesen von Bruder M. und seiner Freundin M., der Bruder hat zwei alte Gäule, gute Freunde von mir. Bruder R. und Nichte A. reisten per Auto nach, es gab Bier und Grillgut.

IMG_0299IMG_0296Tags drauf radelte ich zurück, diesmal ließ ich mir mehr Zeit, testete Lahn-Biergärten in Wetzlar und Gießen!

DSCN0212Die Woche ging schnell um, ich bepflanzte und goss noch meine Mutter auf dem Friedhof, besuchte meinen alten Petter W. im Nachbardorf, traf die Dame R. auf einen Kaffee in der Eisdiele und scheiterte kläglich beim Besuch von T. im Vogelsberg, es war einfach zu heiß zum radeln, ich brach ab, verbrachte einen letzen Nachmittag im kühlen Garten des Bruders und lies mich Abends erneut mit meiner besten kroatischen Freundin S. ein.

DSCN0357Auf der gestrigen Rückfahrt nach Berlin gab es dann wieder Umwege, die Fluten erschweren das Erreichen Ostelbiens nach  wie vor.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s