WiFight: Der Kampf geht in eine neue Runde!

Freitag Abend, ich kam grad von Arbeit, schaute ich mal wieder bei Feind V. (V wie Vögele, Andreas – aber aus Datenschutzgründen nenne ich hier keinen vollen Namen) vorbei. Andreas war noch in der Kanzelei, also hielt ich einen kleinen Plausch mit seiner schwangeren Frau Katja und pinkelte im Familienbad ins Waschbecken.
Bald tauchte der Hausherr auf, begrüßte mich ekelerregend freundlich, ein Bier bekam ich jetzt auch (seine Frau bot mir woher nur einen ayurvedischen  Tee an, den ich dankend ablehnte).
Mir fiel schon oft auf, dass er sich immer manuell mit seinem iPhone in den heimischen W-LAN  einlogte, bestimmt wegen drr Sichrrhäit.

Könnte ja mal meine Mails abfragen, dachte ich mir und setzte meinen iPod touch in Betrieb. Ich staunte nicht schlecht, als ich unter den verfügbaren Netzen auch die meiner Nachbarn Jon und Flo entdeckte, klar, die Vögeles und ich, wir wohnen Luftlinie keine 75 Meter auseinander. Natürlich durfte ich den Vögeleschen W-LAN  nicht nutzen, sei mrr nedd böhsch Thomasch, ss isch weggn drr Sichrrhäit. Der Arsch, war doch klar! Ok, ich würde mir an seiner Stelle zwar auch keinen Zugriff gewähren, aber er weiss ja nicht, dass ich eigentlich sein Feind bin.

Ich brachte das Gesprächsthema dann erstmals auf Gentrification, fragte  ob ihnen schon so was unterkam als Dachgeschossbesitzer süddeutscher Herkunft. Natürlich hatten die beiden schon davon gehört, versicherten mir aber, dass in unserer Gegend Neu- und Alt-Prenzberger friedlich zusammenleben, ihnen gegenüber bisher noch kein Neid und Hass auftrat, schließlich hätten die beiden auch hart für ihren Wohlstand geackert (???, die Kohle kommt doch von den Eltern aus Baden-Württemberg!).
Das mit den Pellkartoffeln im Auspuff des Audis vor ein paar Wochen, das seien sicher Kinder gewesen. (Stimmt nicht, aber ich hatte mich seinerzeit kindisch gefreut!)
Wir sprachen noch ein wenig über Fußball, über seinen KSC und meine Eintracht die beide in der zweiten Bundesliga spielen, allerdings an unterschiedlichen Enden der Tabelle.

Das mit dem W-LAN beschäftigte mich den ganzen Abend, der Feind loggt sich immer händisch ein und kann dabei auch die Netzwerke aus meinem Haus sehen, das eröffnet Möglichkeiten.

Samstag Nachmittag rief Feind V. an, heulte rum weil sein KSC zu Hause haushoch gegen Düsseldorf verloren habe und nun dem Abstieg entgegensehe… Und, wir hätten ja drüber gesprochen, hätte er jetzt auch die Gentrificationgegner in der Nähe, im W-LAN! Aha, ich kann dieses Netz auch sehen, ist ja auch meins:

Und bei Facebook ist mein Feind V. seit gestern auch, wegen der Parteiarbeit, das wird ein Spass, muss nur sehen, dass ich mein Blog möglichst vor ihm verberge ehe ich seine Freunschaftsanfrage akzeptiere. Als Leser meines Blogs kannst Du ihn ja schon mal als Freund adden, denke er nimmt jeden an, wegen der Parteiarbeit:
http://www.facebook.com/AndreasVoegele 

P.S.

Wo wir schon beim Thema Internet sind. Beim Wurzelimperium habe ich jetzt die nötigen 1 125 000 Wurzeltaler zusammengespart und konnte mir Dünger Stufe 15 erwerben, damit habe ich jetzt 20% Gießzeitverkürzung, mehr geht nicht, geil!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s